brandnooz Box Abo

Die Braut des Prinzen

Diesen Film bei Amazon bestellen.




neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden

65 Zitat(e):


  • "Er ist nicht gefallen.Unvorstellbar". "Das sagst Du aber oft.Ich glaube nicht das wir das selbe darunter verstehen!" thx Gitti
  • "Hallo. Mein Name ist Inigo Montoya. Du hast meinen Vater getötet. Jetzt bist du des Todes. thx Dirk
  • "Ich fürchte ich sehe dich nie wieder." - "Natürlich siehst du mich wieder!" - "Aber was ist, wenn dir etwas passiert?" - "Hör jetzt gut zu! Ich werde zurück kommen. Deinetwegen!" - "Aber wie kannst du so sicher sein?" - "Das ist wahre Liebe. Glaubst du sowas geschieht jeden Tag ?" thx Cloud
  • "Ist doch gar nicht so schlimm hier!" - "Naja, ein Ferienhaus würde ich hier nicht bauen, aber ich finds ganz ok." thx Cloud
  • "Jetzt ist mit dem Reimen Schluss!" - "Möchte jemand "ne Erdnuss?" thx Cloud
  • "Seit der Erfindung des Kusses hat es fünf Küsse gegeben, die als die leidenschaftlichsten, die reinsten eingestuft wurden – dieser aber hat sie alle überflügelt." thx Mae
  • "und ich schicke dich dahin zurück, wo du herkommst - als Arbeitsloser... nach Grööönland!" thx Sue
  • "Unvorstellbar! - Das sagst du aber oft. Ich glaube nicht, dass wir dasselbe darunter verstehen." thx ACE
  • "Was ist mit den R.V.A.G."s? Ratten von außergewöhnlicher Größe?" thx ACE
  • "Wenn ich mich nicht irre, und ich irre mich nie, sind sie auf den direkten Weg in den Feuersumpf!" thx Dirk
  • "Westley: "Gar nicht so übel. Ich behaupte ja nicht, dass ich hier ein Ferienhaus bauen möchte, aber die Bäume sind eigentlich ganz hübsch." thx Mae
  • Buttercup: "Das überleben wir nie." - Westley: "Unsinn. Das sagst Du nur, weil es noch keiner vor uns überlebt hat." thx Mae
  • Buttercup: "Ich weiß genau, wer Ihr seid. Eure Grausamkeit verrät alles, gesteht’s, Ihr seid der Grausame Pirat Roberts." - Westley: "Ich bin stolz darauf. Was kann ich für Euch tun?" - Buttercup: "Ihr könnt in tausend Stücke zerschnitten langsam sterben." thx Mae
  • Buttercup: "Ihr seid immer so gut zu mir gewesen und ich werde euch nie mehr wieder sehen, weil ich mich umbringen werde, wenn wir die Hochzeitssuite erreicht haben" - Mann: "Das wird aber schön... sie hat mich geküsst!" thx Sue
  • Buttercup: "Oh Westley. Wirst Du mir jemals verzeihen?" - Westley: "Welche hässliche Sünde hast Du in letzter Zeit begangen?" - Buttercup: "Ich habe geheiratet. Ich wollte es nicht, es ist alles so schnell passiert." - Westley: "Es ist nie passiert." (…) - Buttercup: "Aber doch, ich war dabei. Dieser alte Mann sagte `Mann und Frau.´" - - Westley: "Hast Du gesagt `Ja, ich will´?" - Buttercup: "Nein. Diesen Punkt haben wir übersprungen." - Westley: "Dann bist Du auch nicht verheiratet. Wenn Du es nicht gesagt hast, ist es auch nicht passiert." thx Mae
  • Buttercup:"Ich werde nie wieder lieben." thx Fuchsfeuer
  • Enkel: "Hab ich Dir nicht gesagt, dass sie nie diesen ekligen Humperdinck heiraten wird?" - Großvater: "Ja, Du bist sehr gescheit. Jetzt halt die Klappe." thx Mae
  • Enkel: "Opa? Vielleicht kannst Du morgen vorbei kommen - und es mir noch mal vorlesen?" Großvater: "Wie Ihr wünscht." thx Mae
  • Fezzik: "Ist doch nicht mein Fehler, der größte und stärkste zu sein. Ich trainiere ja noch nicht mal." thx Mae
  • Fezzik: "Warum trägst Du diese Maske? Hast Du Dich mit Säure verbrannt oder so?" - Westley: "Nein, sie ist nur wahnsinnig bequem. Ich glaube, in Zukunft wird jeder eine tragen." thx Mae
  • Fezzik: "Was soll ich tun?" - Vizzini: "Bring ihn um – bring ihn um auf Deine Art." - Fezzik: "Oh gut. Welche Art ist meine Art?" - Vizzini: "Nimm Dir ein paar von den Steinen. Versteck Dich – versteck Dich hinter den Felsen, und in wenigen Minuten wird der Mann in schwarz um die Ecke gerannt kommen. Sobald sein Kopf sichtbar wird: schlag zu mit dem Stein." - Fezzik: "Meine Art ist ja nicht besonders sportlich." thx Mae
  • Humperdinck: "Bis zum Tod." - Westley: "Nein. Bis zum Schmerz." - Humperdinck: "Ich glaube nicht, dass dieser Ausdruck mir geläufig ist." - Westley: "Ich werd’s Euch erklären. Ich werde nur einfache Worte benutzen, damit Ihr sie auch wirklich versteht, warzengesichtiger Possenreißer." - Humperdinck: "Das ist wohl das erste Mal in meinem Leben, dass es jemand gewagt hat, mich zu beleidigen." - Westley: "Es wird auch nicht das letzte Mal sein. Bis zum Schmerz bedeutet, Ihr verliert zu erst Eure Füße unterhalb der Knöchel. Dann Eure Hände an den Gelenken – als nächstes Eure Nase." - Humperdinck: "Und dann meine Zunge, nehm ich an. (…)" - Westley: "Ich bin noch nicht fertig. Als nächstes verliert Ihr Euer linkes Auge, gefolgt von Eurem rechten." - Humperdinck: "Und dann meine Ohren, ich versteh schon." - Westley: Falsch! Eure Ohren werdet Ihr behalten, und ich sag Euch, warum: Jeder Schrei von jedem Kind, das Eure Hässlichkeit sieht, soll Euch in Erinnerung bleiben. Jedes Baby, das weint bei Eurem Anblick, jede Frau, die aufschreit `Oh Gott, was ist das für ein Ungeheuer?!´, wird widerhallen in Euren perfekten Ohren. `Das´ bedeutet bis zum Schmerz. Das bedeutet, ich lasse Euch in Eurer Qual zurück. Für immer und ewig sollt Ihr Euch in Eurem Wahnsinnselend wälzen." thx Mae
  • Humperdinck: "Ergebt Euch!" - Westley: "Ihr meint, Ihr wollt Euch mir ergeben? Sehr gut, ich akzeptiere." thx Mae
  • Humperdinck: "Es ist eigenartig, aber als ich Vizzini anheuerte, sie an unserem Verlobungstag umbringen zu lassen, fand ich das clever. Aber es wird umso rührender sein, wenn ich sie in unserer Hochzeitsnacht erwürge." thx Mae
  • Humperdinck: "Ich halte prinzipiell alles für eine Falle – deswegen bin ich immer noch am Leben." thx Mae
  • Humperdinck: "Ich muss den fünfhundertsten Jahrestag meines Landes planen, meine Hochzeit vorbereiten, meine Frau ermorden, und Guilder dafür die Schuld zuschieben – ich bin völlig im Stress." thx Mae
  • Humperdinck: "Ihr liebt Euch wirklich. Ihr hättet glücklich miteinander werden können. In einem Jahrhundert hat kaum ein Paar eine solche Chance, ganz egal, was in den Romanen steht. Also denke ich, dass kein Mann in einem Jahrhundert so viel leiden wird, wie Du es jetzt wirst." thx Mae
  • Inigo: "Fezzik, Du hast völlig richtig geschaltet." - Fezzik: "Keine Angst, ich werd schon nicht größenwahnsinnig." thx Mae
  • Inigo: "Fezzik, hilf seinem Gedächtnis auf die Sprünge." - Fezzik: (schlägt den Albino KO) "Tut mir leid, Inigo, dass sein Gedächtnis so weit wegspringt, wollt ich nicht." thx Mae
  • Inigo: "Hallo da unten! Geht’s nicht schnell genug?" - Westley: "Hört – ich will ja nicht unhöflich sein, aber das hier ist nicht so einfach, wie es aussieht. Ich wäre Euch dankbar, wenn Ihr mich nicht ablenken würdet." - Inigo: "Verzeihung." - Westley: "Danke." (kurz darauf) - Inigo: "Ich nehme an, Ihr könnt nicht ein bisschen schneller machen?" - Westley: "Wenn Ihr es so eilig habt, könntet Ihr ja ein Seil runterreichen oder einen Ast, oder sonst irgendwas Nützliches tun." - Inigo: "Das könnte ich. In der Tat hab ich etwas Seil hier oben. Aber ich glaube nicht, dass Ihr meine Hilfe akzeptieren werdet, da ich nur darauf warte, Euch zu töten." - Westley: "Das wirft einen Schatten auf unsere Beziehung." - Inigo: "Aber ich verspreche, ich werde Euch nicht töten, bevor Ihr hier oben angekommen seid." - Westley: "Das ist wirklich tröstlich. Aber ich fürchte, Ihr werdet warten müssen." - Inigo: "Ich hasse warten. Ich könnte Euch mein Ehrenwort als Spanier geben." - Westley: "Hat keinen Zweck, ich habe zu viele Spanier gekannt." - Inigo: "Gibt es gar keine Möglichkeit, mir zu vertrauen?" - Westley: "Auf Anhieb fällt mir nichts ein." - Inigo: "Ich schwöre bei der Seele meines Vaters Dormingo Montoya: Ihr werdet hier oben lebend ankommen." - Westley: "Werft mir das Seil herab." thx Mae
  • Inigo: "Ich will nicht indiskret sein, aber – Ihr habt nicht zufällig sechs Finger an Eurer rechten Hand?" - Westley: "Beginnt Ihr Eure Gespräche immer so?" thx Mae
  • Inigo: "Ihr scheint mir ein anständiger Bursche zu sein. Ich bring Euch nicht gern um." - Westley: "Ihr seid wohl auch sehr anständig. Ich sterb auch nicht gern." thx Mae
  • Inigo: "Seid Ihr der Wunder-Max, der für den König gearbeitet hat all die Jahre?" - Wunder-Max: "Des Königs widerlicher Sohn hat mich gefeuert. Vielen Dank, dass Ihr dieses schmerzliche Thema wieder auftischt, genau so gut könnt Ihr mir die Haut aufschlitzen und reinen Zitronensaft raufschütten." thx Mae
  • Inigo: "Vater – Ich habe seit zwanzig Jahren versagt. Jetzt kann unser Elend ein Ende finden. Irgendwo – irgendwo ganz nah bei uns, ist ein Mann, der uns helfen kann. Ich kann ihn nicht allein finden. Ich brauche Dich. Denn Du sollst mein Schwert führen. Bitte – führe mein Schwert." thx Mae
  • Inigo: "Weißt Du, es ist ganz eigenartig. Ich war so lange im Rachegeschäft tätig – und jetzt wo’s vorbei ist, hab ich keine Ahnung, was ich mit meinem Leben anfangen soll." - Westley: "Hast Du schon mal an Piraterie gedacht? Du würdest einen fabelhaften Grausamen Piraten Roberts abgeben." thx Mae
  • Inigo: "Wer seid Ihr?" - Westley: "Niemand von Bedeutung." - Inigo: "Ich muss es wissen." - Westley: "Tut mir leid, dass ich Euch enttäuschen muss." - Inigo: "Hm. Na gut." thx Mae
  • Inigo: "Wer seid Ihr?" - Westley: "Niemand von Bedeutung." - Inigo: "Ich muß es wissen." - Westley: "Tut mir leid, daß ich Euch enttäuschen muß." - Inigo: "Na gut." thx Belkelel
  • Inigo: "Wo haben wir die Schubkarre von dem Albino hingestellt?" - Fezzik: "Über den Albino, denk ich." thx Mae
  • Priester: "Vermääääählung.... Vermählung ist das, was uns heute zusammen... führt... Vermäääählung... diese gesegnete Einrichtung. Dieser Traum... innerhalb eines... Traumes...." thx Sue
  • Valerie: "Auf Wiedersehen, Jungs!"
    Wunder-Max: "Viel Spaß beim Erstürmen des Schlosses!"
    Valerie: "Denkst Du, dass es funktioniert?"
    Wunder-Max: "Dazu ist ein Wunder nötig."
    Beide: "Wiedersehen!" thx daehsquinn
  • Viccini: "Wahrscheinlich ein einsamer Fischer auf nächtlicher Vergnügungsfahrt durch aalreiches Gewässer." thx daehsquinn
  • Vizzini: "Gibt es wohl ein Dorf hier in der Nähe?"
    Buttercup: "Hier in der Nähe gibt es nichts, meilenweit.
    Vizzini: "Dann wird sie auch keiner schreien hören." thx daehsquinn
  • Vizzini: "Ich habe Dich angeheuert mit mir einen Krieg anzuzetteln. Das ist ein anerkannter Beruf mit einer langen und glorreichen Tradition." thx daehsquinn
  • Vizzini: "Ich kann mich körperlich nicht mit Euch messen. Was den Grips angeht, seid Ihr für mich kein Gegner." - Westley: "Seid Ihr so auf Draht?" - Vizzini: "Lasst es mich so sagen: Habt Ihr jemals von Platon, Aristoteles und Sokrates gehört?" - Westley: "Ja." - Vizzini: "Das waren Idioten." - Westley: "Wirklich? Wenn das so ist, fordere ich Euch zu einem Wettkampf des Geistes heraus." - Vizzini: "Um die Prinzessin?" - Westley: *nickt* - Vizzini: "Bis auf den Tod?" - Westley: *nickt* - Vizzini: "Ich akzeptiere." thx Mae
  • Vizzini: "Ihr wollt entführen, was ich rechtmäßig gestohlen habe." thx Mae
  • Westley: "Also dann: in welchem Becher ist das Gift? Der Wettkampf des Geistes hat begonnen und endet dann, wenn Ihr Euch entschieden habt, und wir beide trinken, und feststellen, wer gewonnen hat – und wer tot ist." - Vizzini: "Aber das ist so einfach. Ich muss nur die Antwort von dem ableiten, was ich über Euch weiß. Gehört Ihr zu dem Typ Mann, der das Gift in seinen eigenen Kelch schüttet, oder in den seines Feindes? Nun, ein cleverer Mann würde das Gift in seinen eigenen Kelch tun, in der Hoffnung, dass nur ein großer Narr das nimmt, was man ihm hinreicht. Ich bin kein großer Narr, also kann ich natürlich nicht den Wein nehmen, der vor Euch steht. Aber Ihr müsstet wissen, dass ich kein großer Narr bin. Damit habt Ihr gerechnet. Also kann ich natürlich nicht den Wein nehmen, der vor mir steht." - Westley: "Also habt Ihr Euch entschieden?" - Vizzini: "Nicht im Entferntesten. Denn Jocan kommt aus Australien, wie jedermann weiß. Und Australien ist ganz und gar von Kriminellen bevölkert, und Kriminelle sind daran gewöhnt, dass man ihnen nicht vertraut, so wie ich Euch nicht vertraue. Also kann ich natürlich nicht den Wein nehmen, der vor Euch steht." - Westley: "Wahrhaftig. Euer Intellekt ist schwindelerregend." - Vizzini: "Wartet, bis ich richtig loslege. …wo war ich?" - Westley: "Australien." - Vizzini: "Ja, Australien. Ihr müsst vermutet haben, dass ich das Ursprungsland des Giftes kenne. Also kann ich natürlich nicht den Wein trinken, der vor mir steht." - Westley: "Ihr wollt nur Zeit schinden." - Vizzini: "Das könnte Euch wohl so passen, nicht wahr? Ihr habt meinen Riesen getötet, das bedeutet, Ihr seid besonders stark. Also könnte das Gift in Eurem Becher sein, im Vertrauen darauf, dass Euch Eure Kraft rettet. Also kann ich natürlich nicht den Wein nehmen, der vor Euch steht. Aber Ihr habt auch meinen Spanier besiegt. Das bedeutet, Ihr müsst studiert haben. Und beim Studieren müsst Ihr gelernt haben, dass der Mensch sterblich ist. Also hättet Ihr das Gift so weit wie möglich von Euch weggeschoben. Dann kann ich natürlich nicht den Wein nehmen, der vor mir steht. - Westley: "Du willst mich austricksen, damit ich irgend etwas verrate. Das klappt nicht." thx Mae
  • Westley: "Auf dieser Welt ist ein vollkommener Busen Mangelware." thx Mae
  • Westley: "Der Tod kann die wahre Liebe nicht beenden – er kann sie nur vorübergehend aufhalten." thx Mae
  • Westley: "Du meinst, Du wirfst Deinen Stein weg und ich mein Schwert und wir versuchen uns umzubringen wie zivilisierte Menschen?" thx Mae
  • Westley: "Gib uns den Torschlüssel." - Torhüter: "Ich habe keinen Schlüssel." - Inigo: "Fezzik – reiß ihm die Arme aus." - Torhüter: "Ach, Ihr meint diesen Schlüssel." thx Mae
  • Westley: "Ich kann mich an Euren Stalljungen erinnern, glaub ich. (…) Er ist tapfer gestorben, das sollte Euch trösten. Keine Bestechungsversuche, kein Gewimmer. Er sagte einfach `Bitte. Bitte, ich muss leben.´ Es war dieses Bitte, das meine Erinnerungen wachrief. Ich fragte ihn, was denn so wichtig für ihn wäre. `Wahre Liebe´, antwortete er. Und dann erzählte er von einem Mädchen, von größter Schönheit und Treue. Ich kann nur annehmen, dass er Euch gemeint hat. Ihr solltet mir dankbar sein, dass ich ihn vernichtet habe, bevor er herausfand, was Ihr wirklich seid." - Buttercup: "Und was bin ich?" - Westley: "Von Treue hat er gesprochen. Madame, von Eurer ewigen Treue. Sagt mir die Wahrheit, Hoheit: als Ihr erfahren habt, dass er tot ist, habt Ihr Euch da mit dem Prinzen sofort verlobt oder aus Achtung vor dem Tod eine Woche gewartet?" Buttercup: "Ihr habt mich schon einmal verspottet, tut es nie wieder. Ich bin an jenem Tag gestorben. Ihr sollt auch sterben, es ist mir gleichgültig!" - Westley: "Wie – Ihr – wünscht!" thx Mae
  • Westley: "Kannst Du Dich bewegen?" - Buttercup: "Bewegen? Du lebst. Wenn Du willst, kann ich fliegen." thx Mae
  • Westley: "Roberts Schiff Revenge liegt am anderen Ende vor Anker. Und wie Du weißt, bin ich Roberts." - Buttercup: "Aber wie ist das denn möglich? Er treibt doch schon seit zwanzig Jahren sein Unwesen – und Du hast mich doch erst vor fünf Jahren verlassen." - Westley: "Manchmal wundere ich mich selbst darüber, wie das Leben so spielt. Weißt Du, was ich Dir vorhin von diesem `Bitte´ erzählt hab, war die Wahrheit. Das hat Roberts beeindruckt. Genau so wie meine Beschreibung Deiner Schönheit. Schließlich fasste Roberts einen Entschluss. Er sagte: `Westley – ich hatte nie einen Diener. Heute Abend kannst Du es versuchen. Wahrscheinlich bring ich Dich morgen um.´ Das hat er drei Jahre lang gesagt: `Gute Nacht, Westley. Gute Arbeit. Schlaf gut. Vielleicht bring ich Dich morgen früh um.´" thx Mae
  • Westley: "Was gibt´s denn für Nachteile?" - Inigo: "Es gibt nur ein funktionierendes Schlosstor (…) Und das wird bewacht von sechzig Männern." - Westley: "Und unser Vorteil?" - Inigo: "Dein Grips. Fezziks Stärke. Meine Klinge." - Westley: "Das ist alles? Einfach unmöglich. Wenn ich einen Monat zum Planen hätte, könnte ich vielleicht auf was kommen, aber so …" - Fezzik: "Du hast gerade Deinen Kopf bewegt. Kann Dich das nicht `n bisschen glücklich machen?" - Westley: "Mein Grips, seine Klinge und Deine Stärke gegen sechzig Männer, und da denkst Du, ein kleines Kopfschütteln könnte mich glücklich machen, hm?" thx Mae
  • Westley: "Wer war dieser Geliebte von Euch? Noch so ein Prinz wie dieser – hässlich, reich und pickelig?" - Buttercup: "Nein. Ein armer Stalljunge war er; arm, und vollkommen. Augen hatte er wie die See nach einem Sturm. Auf höher See hat Euer Schiff angegriffen, und der Grausame Pirat Roberts nimmt niemals Gefangene." - Westley: "Ich kann mir keine Ausnahmen erlauben. Sobald es sich herumspricht, dass ein Pirat weich geworden ist, gehorchen die Leute nicht mehr, und dann hat man nur noch Arbeit, Arbeit, Arbeit." - Buttercup: "Ihr macht Euch über meinen Schmerz lustig!" - Westley: "Das Leben besteht aus Schmerz, Hoheit. Wer das Gegenteil behauptet, der will Euch reinlegen." thx Mae
  • Westley: "Wie Ihr wünscht." thx Mae
  • Westley: "Wir kennen die Geheimnisse des Feuersumpfes. Wir können für eine ganze Zeit glücklich dort leben. Also wenn Ihr sterben möchtet, könnt Ihr uns dort besuchen." thx Mae
  • Westley: "Wir sind Männer der Tat. Lügen passen nicht unsereinen." thx Mae
  • Wunder-Max: "(…) Warum nehmt Ihr einen, den der widerliche Königssohn gefeuert hat? Ich könnte den Wunderempfänger umbringen." - Inigo: "Er ist schon tot." thx Mae
  • Wunder-Max: "Es verhält sich nämlich so, dass Euer Freund hier nur zum größten Teil tot ist. Es besteht ein großer Unterschied zwischen `zum größten Teil tot´ und `ganz tot´ (…) `Zum größten Teil tot´ - ist fast schon lebendig. Tjaa, `ganz tot´ … Also, mit einem, der ganz tot ist, kann man eigentlich nur noch eins machen (…) Seine Sachen durchwühlen und nach Kleingeld suchen *lacht*" thx Mae
  • Wunder-Max: "Habt Ihr Geld?" - Inigo: "Fünfundsechzig." - Wunder-Max: "Für so wenig hab ich noch nie gearbeitet. Außer einmal, und das war für eine sehr noble Sache." - Inigo: "Das ist auch eine sehr noble Sache, Sir. Seine Frau ist … verkrüppelt. Und seine Kinder sind – beinahe am Verhungern." - Wunder-Max: "Seid Ihr ein schlechter Lügner." - Inigo: "Ich brauche ihn, um meinen Vater zu rächen; ermordet vor zwanzig Jahren." - Wunder-Max: "Eure erste Geschichte war besser." thx Mae
  • Wunder-Max: "Hau ab, Du Hexe." - Valerie: "Ich bin keine Hexe, ich bin Deine Frau." thx Mae
  • Wunder-Max: "Ja Kleiner, wahre Liebe ist das größte, was es auf der Welt gibt. Abgesehen von einem HAST – ein Hammel-Salat-Tomate-Sandwich, wo der Hammel ganz mager ist und die Tomate ganz reif. Das ist so erfrischend, das mag ich." thx Mae
  • Wunder-Max: "Verschwindet, oder ich rufe den Brutaltrupp." - Fezzik: "Ich `bin´ vom Brutaltrupp." - Wunder-Max: "Ihr `seid´ der Brutaltrupp." thx Mae
  • Yellin: "Das wird nicht einfach sein, Sire."
    Prinz Humperdinck: "Versuch Du mal die Welt zu regieren." thx daehsquinn


  • neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden