brandnooz Box Abo

Sophie Scholl - Die letzten Tage

Diesen Film bei Amazon bestellen.




neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden

14 Zitat(e):


  • "Ein harter Geist und ein weiches Herz, sagt mein Bruder!" thx Christy
  • "Grad und frei sollt ihr durch´s Leben gehn." thx lalA
  • "Heute hängt ihr uns, morgen werdet ihr es sein." thx Fl@ffy
  • Hans: "Es lebe die Freiheit!" thx magic pony
  • Mohr: "Geben sie doch endlich zu, dass sie mit ihrem Bruder zusammen die Flugblätter hergestellt und verteilt haben!" Sophie: "Ja und ich bin stolz darauf!" thx Cian
  • Mohr: "Wo kommen wir denn hin, wenn jeder selbst bestimmt, was nach seinem Gewissen richtig oder falsch ist?" Sophie Scholl: "Das Gesetz ändert sich. Das Gewissen nicht." thx Nachtwind
  • Robert Mohr: "Woran soll man sich denn halten, wenn nicht an das Gesetz? Egal, wer es erlassen hat!" thx Nachtwind
  • Sophie: "Das Gesetz, auf das Sie sich berufen, hat vor der Machtergreifung 1933 noch die Freiheit des Wortes geschützt und heute bestraft es unter Hitler das freie Wort mit Zuchthaus oder dem Tod. Was hat das mit Ordnung zu tun?" thx Nachtwind
  • Sophie: "Ich weiß deswegen genau, dass kein Mensch, gleichgültig unter welchen Bedingungen, berechtigt ist, ein Urteil zu fällen, das allein Gott vorbehalten ist. Niemand kann wissen, was in der Seele eines Geisteskranken vorgeht. Niemand kann wissen, welches geheime innere Reifen aus Leid entstehen kann. Jedes Leben ist kostbar." thx Nachtwind
  • Sophie: "Ich würde es genauso wieder machen!" thx polly
  • Sophie: "Ihr Herrenvolk will in Wirklichkeit Frieden und dass die Menschenwürde wieder Achtung findet, es will Gott, Gewissen und Mitgefühl." thx Nachtwind
  • Sophie: "Mein Bruder und ich haben versucht, mit den Flugblättern den Menschen die Augen zu öffnen und das furchtbare Blutbad an anderen Völkern und den Juden früher zu beenden, als es ohnehin von den Alliierten beendet wird. – Sollen wir denn auf ewig das vor aller Welt gehasste und ausgestoßene Volk sein?" thx Nachtwind
  • Sophie: "Was glauben Sie, wie entsetzt ich war, als ich erfahren habe, dass die Nationalsozialisten geisteskranke Kinder mit Gas und Gift beseitigt haben! Mir haben Freundinnen unserer Mutter erzählt, wie Kinder bei den Diakonissinnen in der Pflegeanstalt mit Lastwagen abgeholt wurden. Da haben die übrigen Kinder gefragt, wo die Wagen hinfahren. Sie fahren in den Himmel, haben die Schwestern gesagt. Da sind dann die übrigen Kinder singend in die Lastwagen gestiegen. (...) Meinen Sie, ich bin falsch erzogen, weil ich mit diesen Menschen fühle?" thx Nachtwind
  • Sophie: "Was wir gesagt und geschrieben haben, denken ja so viele, nur wagen sie nicht, es auszusprechen." thx Nachtwind


  • neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden