brandnooz Box Abo

Vom Winde verweht

Diesen Film bei Amazon bestellen.




neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden

78 Zitat(e):


  • "Nimm ein Taschentuch, mein Kind. In den entscheidenden Augenblicken deines Lebens hattest du nie ein Taschentuch." thx ALF
  • "Aber nicht heute. Verschieben wir es auf morgen." thx schnurrli
  • "Bei Gott, ich werde nie mehr hungern!"
    thx ALF
  • "Dann schenke ich ihr einen Unterrock. Den hat sich auch meine Mami immer gewünscht. Und immer wollte sie einen Taft-Unterrock tragen, so steif, dass er alleine stehen könnte. Und rauschen müsste er, dass Gott denken soll, es wären Engelsflügel." thx ACE
  • "Das Land der Gentlemen und Baumwolle, das man den Alten Süden nannte - hier, in dieser schönen Welt, verbeugte sich die Galanterie zum letzten Mal. Hier konnte man die letzten Ritter und edlen Damen sehen, Herren und Sklaven. Heute ist dieser fast vergessene Traum nur noch in Büchern zu finden. Eine ganze Zivilisation, vom Winde verweht..." thx Ronin
  • "Das Land ist das einzige, wofür es sich zu arbeiten lohnt, zu kämpfen und zu sterben. Denn nur das Land ist ewig, sonst nichts." thx ACE
  • "Das meiste Elend in der Welt kommt von den Kriegen, und wenn sie vorüber sind, weiß keiner mehr, warum sie geführt wurden. " thx Rhyoken
  • "Du bist wie ein Dieb, der nicht bedauert, dass er gestohlen hat, sondern bloß darüber traurig ist, dass er zu brummen hat." thx Rhyoken
  • "Du fürchtest dich vor dem, was geschehen könnte, wenn Krieg kommt? Wir haben nichts zu fürchten, wir nicht. Unsere Welt kann nie ein Krieg zerstören." thx ACE
  • "Er hat den schlechtesten Ruf der Welt." - "Er schaut so, als wollte er mich ausziehn mit seinen Blicken." thx Rhyoken
  • "Es ist ein schönes Gefühl, zu dem zu gehören was du liebst." thx Rhyoken
  • "Es ist mehr als nur ein Haus, es ist eine ganze Welt, die nur schön und anmutig sein muss." thx Rhyoken
  • "Es ist meine Pflicht gegenüber unseren Jungs an der Front, dafür zu sorgen, dass unsere Frauen hübsch bleiben." thx Rhyoken
  • "Es ist schwer, so streng mit einem Mann zu sein, der so heiter zu verlieren scheint." thx Rhyoken
  • "Feieraaabend!" - "ICH sein Vorarbeiter! ICH sagen wann Feierabend! Feieraaabend!" thx DuncanIdaho
  • "Gott ist mein Zeuge, Gott ist mein Zeuge, ich lass mich nicht unterkriegen. Und müsst ich auch stehlen, lügen und sogar töten. Ich schwöre bei Gott. Ich will nie wieder Hunger leiden." thx Jérôme
  • "Gott schütze den Mann, der Dich wirklich liebt!" thx Naddie
  • "Hier. Wenn jemand Hand an den Gaul legt, schieß. Aber triff nicht aus Versehen den Gaul." thx Rhyoken
  • "Ich hab meine Freunde verbluten sehn und Menschen sterben, die ich getötet hab. Und jetzt bin ich in eine Welt gestoßen, die für mich schlimmer ist, als der Tod. Eine Welt, in der für mich kein Platz ist." thx Rhyoken
  • "Ich liebe dich, wie ich noch keine Andere geliebt habe, und ich habe länger auf dich gewartet als auf jede andere Frau." thx Ronin
  • "Ich muss schon sagen: Der Krieg schafft die seltsamsten Witwen." thx Cloud
  • "Ich möchte sehen, ob es im Leben nicht doch noch irgendetwas gibt wie Treue." thx Ronin
  • "Ich weiß nur, dass ich dich liebe." - "Das ist dein Pech." thx Ronin
  • "Immer dasselbe mit diesen Soldaten! Läuse und Durchfall!" thx ACE
  • "Kavaliere kämpfen immer besser als der Pöbel." thx Cloud
  • "Lauf was können!" thx DuncanIdaho
  • "Liebling, du bist doch immer noch ein Kind. Du denkst, wenn du sagst: "Ich bin traurig", ist alles damit ausgelöscht... Hier nimm ein Taschentuch! In den entscheidenden Stunden deines Lebens warst du immer ohne Taschentuch." thx ALF
  • "Morgen ist auch noch ein Tag." thx Vincent Coccotti
  • "Muss ein Mädchen so albern sein um einen Mann zu fangen?" thx ACE
  • "Nehmen Sie einen Schal um die Schultern. Sie sollen keine Sommersprossen kriegen, nach der Buttermilch, die ich im Winter gebraucht habe um sie Ihnen wegzubringen." thx Rhyoken
  • "Noch einen Tanz und mein guter Ruf ist für immer dahin." - "Wenn Sie Mut haben, kommen Sie auch ohne guten Ruf aus." thx Rhyoken
  • "Offen gesagt ist mir das völlig gleichgültig." thx Vincent Coccotti
  • "Oh, ich bin mir immer noch nicht darüber klar, wer von euch beiden der hübschere ist. Ich lag die ganze Nacht wach und fand es nicht raus." thx Rhyoken
  • "Rhett, wenn du fortgehst, was soll ich dann anfangen?" - "Offen gesagt ist mir das gleichgültig." thx Ronin
  • "Sie hat schon den dritten Mann und ich hab nicht mal einen!" thx ACE
  • "Sie sagt, sie kommt gleich. Ich weiß nicht, warum sie kommt, aber sie kommt." - "Warum so krötig, ist Ihnen die Suppe angebrannt oder liegts an mir?" thx ACE
  • "Sir, Sie sind kein Gentleman.-Und Sie, Miss, sind keine Lady." thx Liquid
  • "So wahr Gott mein zeuge ist!
    So wahr Gott mein Zeuge ist: Sie werden mich nicht unterkriegen! Ich werde es überstehen, und wenn es vorüber ist, dann werde ich nie wieder hungern- weder ich noch die Meinen, müsste ich auch lügen, stehlen, betrügen und töten.
    So wahr Gott mein Zeuge ist: Ich werde nie wieder hungern!" thx Liquid
  • "Spiel dich nicht plötzlich als liebevolle Mutter auf! Jede Katze ist eine bessere Mutter!" thx Rhyoken
  • "Vergeude die Zeit nicht, sie ist der Grundstoff des Lebens." thx ACE
  • "Was soll aus einem Volk werden, wenn seine Kultur zusammenbricht? Skrupellose kommen immer zurecht, die anderen bleiben auf der Strecke." thx Cloud
  • Ashley: "Du liebst es noch mehr als mich - Tara!" thx Nywoe
  • Ashley: "Scarlett... wenn dir doch alle Herzen heute zu Füßen liegen, warum denn meins? Du hast es doch bereits." thx Nywoe
  • Belle Watling: "Diese kühle, berechnende Frau, fährt am hellichten Tag ohne jede Begleitung. Am Tod ihres Mannes ist sie ganz allein Schuld." thx Nywoe
  • Melli: "Und sie täuschen sich in meiner Schwägerin... sie weint sich die Augen aus über ihren Mann." thx Nywoe
  • Mellie: "Du hast ihn umgebracht? Das hätte ich auch getan." thx Olli1.999
  • Melly zu Rhett: "Sie irren sich. Scarlett hat sie sehr lieb. Mehr als ihr bewusst ist."
    thx Nywoe
  • Mummy: "Wer ist denn das? So eine Haarfarbe habe ich ja noch nie gesehen."
    Scarlett: "Die möcht ich kennen! Die kriegt sicher das Geld von ihm." thx Nywoe
  • Rehtt: "Aber Scarlett! Das klingt ja fast so als ob du ein Herz hättest... ein weibliches Herz!"
    Scarlett: "Das hab ich. Ganz bestimmt." thx Nywoe
  • Rehtt: "Jetzt kannst du alle zum Teufel jagen, wie du es schon immer wolltest!"
    Scarlett: "Aber ich wollte doch vor allem dich zum Teufel jagen!"
    thx Nywoe
  • Rhett: "Also heiratest du mich? Sag ja!"
    Scarlett: "hhhmmjaaa."
    Rhett: "Vergisst du's auch nicht?!"
    Scarlett schüttelt den Kopf.
    Rehtt: "Tust du's meines Geldes wegen?"
    Scarlett: "Ähh, zum Teil auch."
    Rhett: "Zum Teil auch!"
    Scarlett: "Aber Rehtt, du weißt doch wie wichtig Geld ist. Natürlich hab ich dich auch gern."
    Rehtt: "Auch gern hast du mich!" thx Nywoe
  • Rhett: "Du bist herzlos, aber mit Charme. Du hast mehr Charme als die Polizei erlaubt." thx Nywoe
  • Rhett: "Du bist verwurzelt wie diese Bäume hier, Scarlett."
    Scarlett: "Ach könnte ich Tara wieder zu dem machen, was es einst war."
    Rhett: "Dann tu's lieber heut als morgen. Du brauchst nicht zu sparen."
    Scarlett: "Oh Rhett! Du bist so gut zu mir!" thx Nywoe
  • Rhett: "Du wirkst blass, Mrs. Butler... ist das Rouge knapp geworden oder hast du mich vermisst?"
    Scarlett: "An meiner Blässe bist du schuld! Nicht weil ich dich vermisst hätte, sondern weil ich - "
    Rhett: "Sprich dich nur aus."
    Scarlett: "Ich erwarte jetzt wieder ein Baby!"
    Rhett: "AH - so verstehe... und wer ist der glückliche Vater?"
    Scarlett: "Das weißt du genau! Ich wollte, es wäre von jedem anderen, nur nicht von dir. Keine Frau möchte von so einem Halunken wie dir ein Kind!"
    Rhett: "Na Kopf hoch, vielleicht gehts schief." thx Nywoe
  • Rhett: "huhhh - ist schon Krieg?"
    Scarlett: "Ach Sie sind's! Sie hätten sich eher bemerkbar machen sollen!"
    Rhett: "Was, mitten in dieser Liebesszene?"
    Scarlett: "Sie sind kein feiner Herr!"
    Rehtt: "Und sie keine feine Dame! - das spricht durchaus nicht gegen Sie! Damen hatte niemals Reiz für mich." thx Nywoe
  • Rhett: "Ich gehe nach Charleston. Da gehöre ich hin. Ich will sehen, ob es noch so etwas wie Treue gibt." thx Nywoe
  • Rhett: "Ich komme, dich um Verzeihung zu bitten. Möchten wir nicht gemeinsam ein neues Leben beginnen?"
    Scarlett: "Gemeinsam?! Haben wir je gemeinsam gelebt?"
    Rhett: "Du hast Recht, Scarlett. Aber wenn wir den guten Willen hätten, dann müsste es gehen."
    Scarlett: "Was könnte uns nur glücklich machen?
    Rhett: "Nun, das ist Bonnie. Und ich liebe dich Scarlett!"
    Scarlett: "Wann hast du das herausgefunden?"
    Rhett: "Immer schon hab ich dich geliebt... aber vielleicht konnt ichs dir nie zeigen."
    Scarlett: "Gut. Was müsste ich also tun?"
    Rhett: "Zuerst - gib die Mühle auf. Wir reisen fort, nehmen Bonnie mit und feiern zweite Flitterwochen."
    Scarlett: "Die Mühle aufgeben, aber warum denn? Sie bringt mir mehr ein denn je!"
    Rhett: "Aber wir brauchen das Geld nicht. Verkauf sie oder besser noch - gib sie Mellie!"
    Scarlett: "Mellie Mellie, immer nur Mellie. Denk lieber mal an mich!"
    Rhett: "Ja an dich denke ich! Ich hab mir gesagt... vielleicht war ja die Mühle dran schuld, dass ich dir fremd wurde... ebenso Bonnie."
    Scarlett: "Lass bitte Bonnie aus dem Spiel. Du allein hast sie mir entfremdet."
    Rhett: "Aber sie liebt dich!"
    Scarlett: "Du hast alles getan, damit sie dich liebt, nicht mich. Du hast sie verzogen..." thx Nywoe
  • Rhett: "Ich weiß, dass du heimlich trinkst. Ich weiß auch wie viel du trinkst. Stört mich auch nicht, dass du säufst!" thx Nywoe
  • Rhett: "Melanie... ist sie...? Gott möge ihr Frieden geben. Eine große Frau, eine wahrhaft große Frau. Nun - Melli ist tot, Ashley ist frei, das macht die Sache einfacher für dich."
    Scarlett: "Wie kannst du so etwas sagen? Du weißt, dass ich sie geliebt habe."
    Rhett: "Nein, das wusste ich nicht. Aber es spricht für dich, dass du sie am Ende doch noch geschätzt hast."
    Scarlett: "Sicher habe ich sie geschätzt, sie dachte an alle, nur nicht an sich." thx Nywoe
  • Rhett: "Oh, noch etwas. Diese langen Hosen. Ich kenne kein Mädchen in Paris, das noch solche Hosen trägt."
    Scarlett: "So, was tragen sie denn? ah - darüber spricht man doch nicht."
    Rhett: "Sie sind mir ja nur böse, weil ichs weiß und nicht weil ich darüber spreche." thx Nywoe
  • Rhett: "Sie können ihre Enkelkinder erzählen, wie der alte Süden war". thx Giuliano
  • Rhett: "So leicht geht das nicht Scarlett! Ich kann mir ja vorstellen, dass du ungestört von deinem Ashley träumen willst. Aber heute Nacht lass ich mich nicht aussperren!" thx Nywoe
  • Rhett: "Was für einen Verlobungsring möchtest du haben?"
    Scarlett: "Ohh, einen Diamantring!"
    Rhett: "Jahh, du sollst den auffallendsten Stein in ganz Atlanta bekommen." thx Nywoe
  • Rhett: "Wenn Sie wüssten, wen sie in Wahrheit liebt - würden sie es nicht glauben."
    Melly: "Sie haben doch nichts auf den dummen Klatsch gegeben! Nein, ich würde es nicht glauben." thx Nywoe
  • Scarlett: "Ach, das wär himmlisch, himmlisch. Aber es darf keiner davon erfahren!" thx Nywoe
  • Scarlett: "Ach, du bist abscheulich! Verschwinde und komm meinethalber nicht mehr wieder!"
    Rhett: "Ich komme wieder." thx Nywoe
  • Scarlett: "Das hättest du mir schon vor Jahren sagen sollen, dass du sie liebst und nicht mich. Und so liebte ich etwas, das nicht da war... aber finde es nicht wichtig... und es tut auch nicht weh... Oh Ashley, es tut mir so leid." thx Nywoe
  • Scarlett: "Donnerwetter... hicks... das ist Rhett." thx Nywoe
  • Scarlett: "Du bist betrunken - ich geh zu Bett!"
    Rhett: "Ja ich bin betrunken. Und ich habe vor, mich im Laufe des Abends noch mehr zu betrinken. Und du gehst noch nicht zu Bett. Noch nicht!" thx Nywoe
  • Scarlett: "Du hast viel zu lange im Dreck gelebt, um was andres zu verstehen. Du bist eifersüchtig, auf etwas das dir fehlt. Gut Nacht"
    Rhett: "Eifersüchtig bin ich? Ja, weil ich weiß, dass du mir immer treu gewesen bist. Und woher ichs weiß? Na ich kenn ja Ashley Wilkes und die ganze ehrsame Bande. Alles Ehrenmänner. Was man weder von dir noch von mir behaupten kann!" thx Nywoe
  • Scarlett: "Du liebst Melli also doch?"
    Ashley: "Sie ist der einzige meiner Träume, der vor der Wirklichkeit bestand hatte."
    Scarlett: "Träume, immer nur Träume bei dir! Niemals Wirklichkeit!"
    thx Nywoe
  • Scarlett: "Ich werde einen Weg zu ihm finden. Aber nicht heute - verschieben wird doch auf morgen!" thx Nywoe
  • Scarlett: "Ihre letzten Worte galten dir. Sie sagte: Sei immer gut zu Captain Butler - er liebt dich so."
    thx Nywoe
  • Scarlett: "Nicht... ich werde schwach..."
    Rhett: "Das sollst du auch werden, denn du bist zur Liebe bestimmt. Keiner von diesen Narren hat dich jemals richtig geküsst, weder Frank, noch Charles, noch dein blöder Ashley." thx Nywoe
  • Scarlett: "Oh Rhett! Ich möcht auch solche Schokotörtchen mit Sahne!"
    Rhett: "Wenn du weiter so isst, wirst du so dick wie Mummy - und ich reiß aus!" thx Nywoe
  • Scarlett: "Rhett, wenn ich dich um etwas bitte, wirst du es dann tun?"
    Rhett: "Das weißt du doch!"
    Scarlett: "Bring mich fort von hier, Rhett!"
    Rhett: "Gefällt es dir nicht hier in New Orleans?"
    Scarlett: "Doch, ich liebe New Orleans. Aber ich möchte jetzt mal wieder nach Tara. Bringst du mich nach Tara?"
    Rhett: "Ja, morgen fahren wir." thx Nywoe
  • Scarlett: "Und wenn ich sagen würde: ich liebe dich, so wäre es doch eine Lüge."
    Rhett: "Jaa, du hast Recht mein Kind. Du liebst mich nicht mehr als ich dich liebe. Gott gnade dem Mann, der dich wirklich liebt." thx Nywoe
  • Tante Pitty: "Ich glaube ich werde ohmächtig!"
    Dolly Merriweather: "Das darfst du nicht, Pittypat Hamilton! Wenn Melli sagt in Ordnung, ist es in Ordnung!" thx JellicleBoy


  • neues Zitat einsenden fehlerhaftes Zitat melden zu löschendes Zitat melden