Die geheimen Aufzeichnungen von Arwen Undomiel

Tag 1:
Habe heute mit Aragorn schlussgemacht. Er bestand darauf, mir eine Tonpfeife und Reithosen zum Valentinstag zu schenken, wo ich mir doch ausdrücklich ein sexy Nachthemd gewünscht habe. Habe ihn aus Bruchtal weggeschickt.

Tag 2:
Bin einsam und mir ist langweilig. Ich bereue es, Aragorn weggeschickt zu haben. Was war denn schon dabei, dass er von mir verlangte, in intimen Momenten eine Lockenperücke zu tragen und auf den Knien herumzuhüpfen? Ich bin sicher, dass andere Paare auch solche seltsamen Probleme haben. Ich wünschte, ich könnte etwas an Elbenmännern finden, aber seit dem Debakel mit Glorfindel im zweiten Zeitalter, als er mir vorwarf, seine Frisur nachzuahmen, habe ich alle Hoffnung in dieser Richtung aufgegeben.

Tag 3:
Irgendjemand hat wieder meine Kleider anprobiert. Sie sind alle ganz ausgeleiert, besonders das lilane.

Tag 6:
Legolas wurde ganz zickig, als ich ihn beschuldigte, meine Kleider anprobiert zu haben. Er sagte, ich hätte seine Männlichkeit beleidigt. Welche Männlichkeit?

Tag 11:
Legolas schmollt noch immer. Er sagt, die anderen Elben würden ihn seit der Sache mit den Kleidern verspotten. Er sagt, sie nehmen ihn als Mann nicht mehr ernst. Er hat wohl nicht mitgekriegt, dass Papa ihn beim letzten Rat "den schwulsten Elben der hier je rumgeschwuchtelt ist" genannt hat. Oder vielleicht hat er es nur nicht verstanden; er ist ja sehr hübsch aber nicht so besonders schlau.

Tag 13:
Es ist zuuuu langweilig hier. Werde vielleicht Bruchtal verlassen, auf der Suche nach Abenteuern oder Einkaufsmöglichkeiten.

Tag 15:
Bin den ganzen Weg zur Pforte von Rohan geritten, nur um festzustellen, dass es gar nicht der Eingang eines Einkaufszentrums ist. Nicht mal ein Secondhand-Laden. Etikettenschwindel!

Tag 17:
Nach Bree gereist. Fragte den Wirt, ob er Aragorn in letzter Zeit gesehen habe. Er antwortete: "Wen, etwa diesen hobbitgeilen Perversling?" Sagte ihm, dass er wahrscheinlich einen anderen Aragorn, Arathorns Sohn meint. Er sagte "Der 'bin immer noch nicht König'-Typ, oder?" Sagte daraufhin nichts mehr, manche Leute sind es einfach nicht wert, dass ich mit ihnen rede.

Tag 18:
Verfolge Aragorn jetzt seit 2 Tagen. Hatte vorher Hobbits nie so richtig von nahem gesehen. Plötzlich fängt die Sache mit der Lockenperücke und den Pelzfußprothesen an, einen Sinn zu ergeben. Bin sehr aufgebracht.

Tag 20:
Wäscht er eigentlich nie sein Haar wenn ich nicht dabei bin?

Tag 24:
Jetzt ist es offiziell. Aragorn ist ein total hobbitgeiler Perversling. Er steht offensichtlich voll auf diesen kleinen blauäugigen Hobbit Frodo. Sam wird ihn umbringen, wenn er irgendetwas versucht.

Tag 25:
Habe Sam im Wald angesprochen als er Kräuter sammelte. Habe ihm genau erklärt, wie man einen Menschen schnell und lautlos mit Hilfe einer Gabel und eines Gummibandes töten kann. Dann drehte ich ihn um und schubste ihn auf Aragorn zu... aber ohne Erfolg. "Wir brauchen ihn um Frooodo zu beschützen, unheimliche Elbenfrau!" Diese kleine Hobbitmemme, für so was habe ich keine Zeit.

Tag 26:
Habe jetzt endlich beschlossen, Aragorn selbst zu erledigen. War gerade kurz davor seinen verdammten Hals durchzuschneiden, als ich von den heulenden Schreien des Ringträgers abgelenkt wurde. Beschloss, Aragorn damit zu ärgern, dass ich den Winzheld hobbitnappe und auf einen längeren Ponyritt mitnehme. Die kleine Ratte ist eigentlich recht süß, verdammt. Kann nicht glauben, dass ich plötzlich so für einen Hobbit schwärme. Ich sage mir immer wieder: "du bist eine distanzierte, unnahbare Elbenprinzessin! du bist eine distanzierte, unnahbare Elbenprinzessin." Ich kann vor allem nicht glauben, dass ich plötzlich so für einen grünlich aussehenden, halbtoten Hobbit schwärme.

Tag 27:
Von Ringgeistern verfolgt. Das ist sooo nervtötend. Ab nach Bruchtal.

Tag 29:
Also wirklich. Ich komme nicht mal in die Nähe des Ringträgers, denn Sam ist immer da. Außerdem habe ich Aragorn dabei erwischt, wie er im Gebüsch bei den Hobbitquartieren rumgeschlichen ist. Er behauptete, nach einem Splitter von Narsil zu suchen, den er verlegt habe.

Tag 30:
Hobbits sind so nervig. Das Küchenpersonal beschwert sich, weil keine Karotten mehr da sind. Die Klofrauen beschweren sich, weil kein Badeschaum mit Erdbeerduft mehr da ist. Legolas beschwert sich - er will mich nicht zum Ratstreffen gehen lassen, weil er dann nicht mehr der hübscheste ist. Auch Papa zeigt Zeichen von Stress. Er frage mich gestern ganz verstört ob ich glaube, dass lila zu seinem Teint passt. Sagte ihm natürlich, dass es nicht passt. Er ist doch ganz offensichtlich ein Herbsttyp.

Tag 32:
Habe den Tag damit verbracht, so lange auf der Brücke herumzulungern und hübsch auszusehen, bis Aragorn vorbeikam. Habe ihn schonungslos mit dem Vorwurf der hobbitgeilen Perversität konfrontiert. Er sagte mir, dass schon Isildur ein hobbitgeiler Perversling war und er nur versuche, seine Karriere nach diesem Vorbild auszurichten. Sagte zu ihm "Du bist Isildurs Erbe, nicht Isildur selbst." woraufhin er antwortete "Wärst Du doch nur ein bisschen kleiner und hättest größere Füße."

Tag 40:
Habe die Nacht mit Gimli verbracht. Diese Zöpfe! Diese Axt! Ich bin hingerissen. Keine Hobbits mehr für mich, ab jetzt nur noch Zwerge. Na ja, vielleicht schaue ich noch ein Mal kurz vorbei, wenn Sam Frodo badet. Immerhin habe ich den Badezimmerschlüssel nicht umsonst aus Aragorns Hosentasche geklaut.

 

Mit freundlicher Genehmigung von:
OBL - all about Orlando and Legolas